So fühlen Sie sich im Wohnmobil sicherer

Vor allem in der Hauptreisezeit müssen alle Wohnmobilisten wieder besonders aufmerksam sein – die Anzahl der Einbrüche nimmt stetig zu. Beliebte Diebesbeute sind Portemonnaies, Kameras, Werkzeuge, Navigationsgeräte und teure Elektronik-Geräte. Die meisten Diebstähle ereignen sich nachts auf dunklen Rastplätzen an beliebten Reiserouten und an Autobahnen. Auch das Wildcampen endet leider nicht selten mit einem Einbruch im Wohnmobil.

Deshalb haben wir für Sie hilfreiche Tipps und Tricks zusammengestellt, um die gängigsten Fehler bei der Rast in unsicheren Gefilden zu vermeiden und die Sicherheit in Ihrem Wohnmobil zu verbessern.

Die Wahl eines sicheren Stellplatzes

Auf langen Reisen ist es manchmal unvermeidbar, einen ungeplanten Zwischenstopp zur Übernachtung oder Rast einzulegen. Leider hat man dabei nicht immer freie Platzwahl. Allerdings können Sie die Sicherheit im Wohnmobil enorm verbessern, wenn Sie sich an diese einfachen Tipps halten:

  • Bevorzugen Sie für eine Übernachtung Campingplätze oder Rastplätze mit Sicherheitsdienst – das senkt die Risiken eines Fahrzeugeinbruchs enorm.
  • Parken Sie Ihr Wohnmobil zum Übernachten nach Möglichkeit immer auf gut beleuchteten Stellplätzen. Die große Anzahl an Einbrüchen in der Nacht zeigt, dass Diebe den Schutz der Dunkelheit deutlich bevorzugen.
  • Vermeiden Sie das Parken auf Autobahnrastplätzen oder Parkplätzen nahe der Fahrbahn. Durch die erhöhte Lautstärke fällt Dieben das Einbrechen in Wohnmobile leichter, ohne, dass jemand auf sie aufmerksam wird.
  • Geben Sie Dieben keinen Sichtschutz durch Hecken oder Büsche. Parken Sie auf nicht gesicherten Plätzen nach Möglichkeit immer freistehend.

Während der Fahrt

Auch während der Fahrt gibt es einfache Tipps, die Ihre Fahrt sicherer machen können:

  • Verschließen Sie am besten während der Fahrt die hintere Tür. Somit vermeiden Sie das Eindringen von Dieben, zum Beispiel während einer langen Rot-Phase der Ampel.
  • Haben Sie Ihr Handy griffbereit und eingeschaltet. Es kommt vor, dass Trickbetrüger am Straßenrand eine Panne simulieren, um Sie aus dem Wohnmobil zu locken. Wenn Ihnen eine Situation merkwürdig erscheint, bleiben Sie lieber im Wohnmobil sitzen und bieten Sie an, mit dem Handy die Polizei oder den Pannendienst zu verständigen.

Beim Verlassen des Wohnmobils

Müssen Sie auch bei kurzer Abwesenheit Ihr Wohnmobil extra abschließen, obwohl die Platznachbarn sicherlich einen Blick darauf haben? Diesen Fehler machen die meisten Wohnmobil-Fahrer:

  • Zu allererst sollten Sie selbst bei kurzer Abwesenheit immer das Wohnmobil abschließen. Oft beobachten Diebe ihre Opfer vor der Tat und warten nur auf den richtigen Moment, um zuzuschlagen. Die kleinste Abwesenheit kann zu großem Schaden führen, weil die Diebe sehr schnell vorgehen und genau wissen, wonach sie suchen.
  • Wertgegenstände sollten Sie auf keinen Fall sichtbar liegen lassen. Offen zur Schau gestellte Navigationsgeräte, Tablets, Laptops, Handys, Kameras, Werkzeuge oder gar Bargeld signalisieren den Dieben: Hier lohnt sich der Einbruch!
  • Vermeiden Sie aber auch das offensichtliche Bedecken von einsehbaren Flächen in Ihrem Wohnmobil. Diebe könnten sonst vermuten, dass Sie Wertgegenstände im Fahrzeug vor ihren Augen verbergen wollen.
  • Wertgegenstände, die Sie beim Verlassen nicht mitnehmen können, sollten an verschiedene Orte gelegt werden, um die Suche für Diebe zu erschweren.
  • Wir empfehlen Ihnen ebenfalls, die Navi-Halterung und, wenn möglich, das Autoradio beim Verlassen des Wohnmobils zu entfernen.
  • Verstecken Sie keine Schlüssel am Fahrzeug. Die gängigsten Verstecke sind erfahrenen Dieben geläufig und ein Einbruch in Ihr Wohnmobil ist vorprogrammiert.
  • Führen Sie nie zu viel Bargeld mit sich mit. Heutzutage gibt es normalerweise selbst in abgelegenen Orten Geldautomaten, die keine horrenden Gebühren beim Abheben veranschlagen.
  • Vermeiden Sie beliebte Verstecke wie zum Beispiel Handschuhfächer. Hier schauen Diebe zuerst nach Wertgegenständen. Unser Tipp: Lassen Sie beim Verlassen des Wohnmobils das leere Handschuhfach demonstrativ geöffnet. Das zeigt dem Einbrecher, dass sie vorgesorgt haben und keine Wertgegenstände im Wohnmobil gelassen haben.

Wohnmobil Sicherheit bei Nacht

Nachts ist die Wahrscheinlichkeit eines Wohnmobil-Einbruchs am höchsten. Sie können Ihr Wohnmobil zwar nicht zur Festung ausbauen, aber das Risiko eines Einbruchs lässt sich mit diesen Tipps signifikant senken und Einbrechern Ihren „Job“ deutlich erschweren.

  • Türen und Fenster sollten Sie über Nacht möglichst geschlossen halten. Eine Belüftung des Wohnmobils kann problemlos über die Dachluke erfolgen und macht es Einbrechern schwerer, durchs Fenster zu greifen oder in den Innenraum einzudringen.
  • Gegen Diebesbanden, die so genanntes K.O.-Gas in das Wohnmobil leiten, um die Insassen zu betäuben und auszurauben, können Sie sich mit dem TriGas-Alarm schützen. Dieser kleine Helfer holt Sie bei erhöhter Gaskonzentration in der Luft mit seinem 80 dB lauten Warnton direkt aus dem Schlaf und verschreckt auch noch die Einbrecher. Der TriGas-Alarm ist für Wohnmobile und Wohnwagen entwickelt und kann sogar Leben retten! Hier finden Sie mehr Informationen dazu.
  • Vermeiden Sie eine Konfrontation mit dem Einbrecher! In der Regel lassen sich Wohnmobil-Einbrecher durch Geräusche innerhalb des Wohnmobils, die die Anwesenheit der Besitzer signalisieren, bereits in die Flucht schlagen.

Wohnmobil gegen Einbruch sichern

Was können Sie zusätzlich tun, um Ihr Wohnmobil gegen Einbrüche zu sichern?

  • Zeigen Sie, dass Sie vorgesorgt haben! Verbauen Sie gut sichtbare Zusatzschlösser und Fenstersicherungen am Wohnmobil. Oft reicht die Sichtbarkeit solcher zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen, um einem Einbruch vorzubeugen.
  • Installieren Sie Alarmmelder an Türen und Fenstern für zusätzliche Sicherheit in Ihrem Wohnmobil.
  • Außenleuchten mit Bewegungssensoren verhindern ein ungesehenes Annähern an das Wohnmobil bei Nacht.

Kommen Sie gerne bei unserem Wohnmobil-Service-Team vorbei, wir beraten Sie umfassend zu möglichen Sicherheitsvorrichtungen an Ihrem Wohnmobil. Vereinbaren Sie einfach online einen Termin oder rufen Sie uns an! 

Termin vereinbaren

Diebstahlsschutz für Wohnmobile

Was ist, wenn im schlimmsten Fall nicht nur Ihre Wertgegenstände entwendet, sondern Ihr gesamtes Wohnmobil gestohlen wurde? Damit Sie und die Polizei Ihr Fahrzeug einfacher wiederfinden können, empfehlen wir Ihnen einen sog. GPS-Tracker. Ein solches Gerät ist für alle Fahrzeuge problemlos nachrüstbar, auch hier können Sie einfach unsere Wohnmobil-Experten in der Karabag-Werkstatt ansprechen.

Wenn Sie diese recht simplen Tipps und Tricks beachten, haben Sie gute Chancen, Ihr Wohnmobil gegen Einbruch zu sichern und können Ihren Urlaub in vollen Zügen genießen.

Zum Seitenanfang