Interview mit Jan Glüse

In unserer Interview-Reihe „Ein Wohnmobil ist kein Fahrzeug, sondern ein Lebensgefühl“ befragen wir regelmäßig Wohnmobilisten zu ihrer Leidenschaft, dem Reisen mit dem Wohnmobil. Jan Glüse, ehemaliger Lehrer, ist durch und durch ein begeisterter Wohnmobilist und hat sich ebenfalls unseren Fragen gestellt. Schon seit fast 40 Jahren reist Jan Glüse mit seiner Familie durch Europa. Was für ihn das Besondere am Urlaub mit dem Wohnmobil ist und auf welchem Stellplatz jeder Wohnmobil-Fahrer einmal gewesen sein muss, hat er uns im Interview gemeinsam mit seiner Frau verraten.

Was ist für Sie das Besondere am Urlaub mit dem Wohnmobil?

Meine Frau und ich haben vier Kinder und es gibt einen Unterschied, ob man mit oder ohne Kinder reist. Wenn man mit Kindern reist, ist die Nähe zueinander das Besondere – man schläft zusammen in einem Raum, man wacht meist gemeinsam auf und man isst zusammen. Gefühlt ist die ganze Familie viel näher zusammen als Zuhause. Das ist wirklich etwas ganz Tolles. Mittlerweile sind die Kinder alle erwachsen und ich reise meist nur mit meiner Frau.

Das Besondere nur mit meiner Frau zu reisen, ist die Freiheit an Orte zu fahren, die sich mitten in der Natur befinden. Wir sind zum Beispiel sehr gerne in Schweden oder im Elsass mit seinen Weinbergen. Dort verirren sich kaum Touristen hin, wir sind ungestört und weit und breit ist kein einziges Gebäude zu sehen – traumhaft.

Außerdem lernt man beim Urlaub auf dem Campingplatz richtig nette Leute kennen. Da können dann auch wirkliche Freundschaften entstehen: Vor über 30 Jahren haben wir beim Urlaub in Kroatien eine andere Familie kennengelernt, mit denen wir uns dann auch immer wieder gegenseitig besucht haben. Und auch zu anderen Freunden von unseren Touren hält der Kontakt noch immer.

Fahren Sie immer zu Ihrem Lieblings-Campingplatz oder sind Sie eher Welterkunder?

Wir sind zwar keine Welterkunder, aber wir sind sehr viel in Europa unterwegs. Wir fahren meist nach Lust und Laune und halten dort, wo es uns am besten gefällt.

Kommt für Sie nur noch ein Wohnmobil-Urlaub in Frage oder wäre auch ein Pauschalurlaub denkbar?

Nein, wir machen nicht nur Wohnmobil-Urlaube. Wir sind zum Beispiel auch sehr gerne im Norden unterwegs, haben eine Hurtigruten-Tour gemacht oder haben eine Schiffsreise über die Donau gemacht. Und dieses Jahr machen wir eine Tour auf dem Rhein – von Köln nach Basel und zurück.

Auf welchem Wohnmobilstellplatz sollte jeder Wohnmobil-Fahrer einmal gewesen sein?

Der Campingplatz Spitzenort am Großen Plöner See in Schleswig-Holstein ist genial (Adresse: Ascheberger Str. 76, 24306 Plonk). Man steht dort mit seinem Wohnmobil direkt am Wasser. Vor allem für Naturfreunde ist der Stellplatz nur zu empfehlen, die Landschaft sowie die Seen sind sehr beeindruckend.

An der Nordsee haben wir auch einen Lieblings-Campingplatz und zwar den in Neuharlingersiel (Adresse: Alt Addenhausen 4). Dieser ist das ganze Jahr über geöffnet. Direkt neben dem Platz befinden sich ein Schwimmbad sowie eine Sauna. Wir fahren sehr gerne im Winter dorthin, denn im Sommer ist es dort einfach viel zu voll. 

Wann begann Ihre Leidenschaft für das Reisen mit dem Wohnmobil?

Die Leidenschaft für das Reisen mit dem Wohnmobil begann schon im Frühjahr 1979. Ein Kollege hat mich mit seiner Begeisterung für das Reisen mit dem Camper angesteckt. Mein erstes Wohnmobil habe ich dann auch von ihm abgekauft. Ab dem Zeitpunkt sind wir mehrere Male im Jahr mit dem Wohnmobil in den Urlaub gefahren.

Was ist Ihre schönste Anekdote, wenn Sie an Ihre Wohnmobil-Urlaube zurückdenken?

Im Herbst 1982 waren wir auf einer Reisemesse. Unsere Tochter war zu dem Zeitpunkt fast sechs Jahre alt. Wir waren also auf dem Weg nach Österreich mit unserem Wohnmobil und ich habe unseren beiden Kindern erzählt, dass wir unser Wohnmobil verkauft haben. Das pure Entsetzen war in den Augen der Kinder deutlich zu erkennen und sie haben nichts mehr gesagt. Nach wenigen Minuten ging dann der Protest los: „Wir können jetzt ja gar keinen Urlaub mehr machen, das Wohnmobil darf nicht verkauft werden“. Es fing ein richtiges Geplärre an, bis ich mich dann erbarmt habe, zu sagen, dass wir schon längst ein neues Wohnmobil gekauft haben. Man konnte die Steine förmlich hören, die ihnen vom Herzen gefallen sind. Dann konnten es alle kaum noch erwarten, das neue Wohnmobil zu bewundern. Im Frühjahr 1983 war es dann soweit und nur wenige Monate später ist dann unser drittes Kind geboren. Alle Kinder sind mit dem Wohnmobil groß geworden und keines wollte dieses mehr missen.

 

Was für ein Wohnmobil fahren Sie und was ist das Besondere daran?

Wir fahren jetzt einen Niesmann+Bischoff, unser erstes integriertes Wohnmobil, aufgebaut auf einem Fiat Ducato. Früher sind wir jahrelang Wohnmobile mit einem Alkoven gefahren, teilweise auch schon auf Ducato-Basis. Der ist einfach verlässlich, auch wenn wir natürlich weit weg sind von Laufleistungen der Ducato-Transporter, aber ich bin sehr zufrieden.

Was ist Ihnen an einer Wohnmobil-Werkstatt wichtig?

Es ist mir sehr wichtig, dass ich mich auf die Qualität verlassen kann, beispielsweise von Ersatzteilen. Mir ist es schon mal passiert, dass ich mit dem Wohnmobil mitten in der Pampa stand, weil ein Reifen geplatzt ist. Da hatte ich dann zum Glück einen Ersatzreifen dabei. Aber trotzdem möchte ich solche Vorfälle gerne vermeiden und daher ist mir eine Wohnmobil-Werkstatt wichtig, die mir qualitativ hochwertige Ersatzteile anbieten kann und vor der Abreise auch checkt, ob der Camper startklar ist und viele Kilometer durchhält.

Was macht Karabag aus Ihrer Sicht zum Wohnmobil-Experten?

Ich kann sagen, dass meine Sonderwünsche bisher immer richtig gut von dem Fachpersonal von Karabag umgesetzt worden sind. So habe ich mir beispielsweise eine Dieselheizung zusätzlich in mein Wohnmobil einbauen lassen. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Im Winter bei Kälte und plötzlich kein Gas mehr zu haben, das ist äußerst unangenehm. Aber das Problem haben wir jetzt dank Karabag nicht mehr.

Wir danken Jan Glüse für das Interview und wünschen ihm und seiner Familie weiterhin tolle Urlaube und Erlebnisse mit dem Wohnmobil.

Zum Seitenanfang