Wassertank im Wohnmobil: So bleibt Ihr Wasser frisch – und keimfrei!

Kaum im Urlaub angekommen und schon spüren Sie Montezumas Rache? Reisedurchfall ist eine leidige Sache. Schuld daran ist nicht selten verunreinigtes Wasser, Quelle fürs Unheil: der Wassertank im Wohnmobil. Wenn Sie Ihren Urlaub nicht auf dem Pott verbringen wollen, sollten Sie gegen Krankheitserreger im Wasser vorsorgen. Unsere Tipps, wie Sie vermeiden, dass Ihr Wassertank im Wohnmobil nicht zur Keimzelle wird.

Welches Wasser darf in den Wohnmobil-Tank?

Glas untern Hahn – fertig. In Deutschland kann das Wasser aus der Leitung getrunken werden. Das ist ein Privileg, denn längst nicht in allen Ländern unterliegt das Wasser so strengen Prüfkriterien. Mancherorts ist es gar Usus, das Wasser in geringen Mengen zu chloren. Meist ist das gesundheitlich unbedenklich. Wasserfilter im Wohnmobil helfen gegen den Geschmack und Geruch von Chlor. Da in manchen Teilen der Welt aber eher lax mit der Wasseraufbereitung umgegangen wird, ist es ratsam, vor Abreise die Wasserqualität im Reiseland zu prüfen. In manchen Ländern ist das Leitungswasser nicht trinkbar und sollte daher auch nicht im Frischwassertank landen. Die Alternative ist dann in Flaschen abgefülltes Wasser.

Frischwassertank unterwegs auffüllen?

Wer ein paar Tage unterwegs ist, muss zwischendurch vermutlich auch seinen Wassertank im Wohnmobil auffüllen. Achten Sie darauf, aus welchem Schlauch Sie Ihr Wasser beziehen. Wird an der Zapfstation eher achtlos mit dem Wasserschlauch umgegangen, ist er eventuell verschmutzt und Sie sollten auf seine Dienste verzichten. Sauberkeit des Materials ist ebenso wichtig wie das Wasser selbst. Lassen Sie deshalb auch bei Schläuchen, die nicht Ihnen gehören, erst einen gehörigen Schwung Wasser durchlaufen, um die gröbsten Verunreinigungen herauszuspülen. Außerdem sehen Sie dadurch, ob das Wasser wirklich klar und nicht etwa trüb ist. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, hat einen eigenen Schlauch an Bord dabei.

Wie bleibt das Frischwasser im Wohnmobil wirklich frisch?

Der gesündeste Weg den Wassertank beim Camping keimfrei zu halten, ist der regelmäßige Wasserwechsel und die Sauberkeit der Anlage – klingt logisch, oder? Kontinuierlich den Frischwassertank zu reinigen, ist aber aufwendig. Deswegen haben findige Unternehmen Präparate entwickelt, die eine möglichst lange Frische im Wassertank garantieren sollen. Das Gros der Wasserzusätze basiert auf Silber oder Chlor als Wirkstoff. Das Frischwasser wird also mit Chemie behandelt und damit die Wasserqualität verändert – laut Umweltbundesamt nicht unbedingt zum Besseren. Wasser, dem Produkte auf Silberbasis zugeführt wurden, gelten beispielsweise nicht mehr als Trinkwasser. Die Wasseraufbereitung beim Camping mit Chlor ist ebenfalls mit Vorsicht zu genießen. Behalten Sie bei diesen Produkten unbedingt die Chlor-Konzentration im Blick.

Ist ein Wasserfilter im Wohnmobil notwendig?

Gibt es im Reiseland Probleme mit sauberem Wasser? Reichen die Standard-Vorkehrungen oder muss gar die Umwandlung von Salz- in Trinkwasser in Betracht gezogen werden? Vor allem für Menschen, die es in Gefilde zieht, in denen die Trinkwasser-Qualität nicht ganz so großgeschrieben wird, können sich Wasserfilter lohnen. Die Auswahl ist groß und reicht von Aktivkohle-Filterkerzen bis Umkehrosmose und UV-Bestrahlung. Welcher Wasserfilter in Ihrem Wohnmobil tatsächlich sinnvoll ist, ist natürlich auch von Reiseziel und -dauer abhängig. 

Die Pumpe sorgt für fließend Wasser im Wohnmobil – läuft’s bei Ihnen noch?

Ohne Wasserpumpe fließt im Wohnmobil kein Wasser. Versagt sie ihren Dienst, ist die komplette Wasseranlage lahmgelegt und Sie schauen in die trockene Leitung. Leider gibt es kaum Optionen, die Lebenszeit der Pumpen durch Wartungstätigkeiten zu verlängern. Mehr als regelmäßig den Schmutzpartikelfilter zu reinigen, bleibt Ihnen kaum. Gut beraten ist, wer eine Ersatzpumpe parat hält. Denn sollte der Härtefall einmal eintreffen und die Wasserpumpe im Wassertank des Wohnmobils nicht mehr arbeiten, hilft Ihnen auch das größte technische Geschick wenig. Die wasserdichten Pumpen sind so konzipiert, dass sie nicht auseinander gebaut werden können. 

Keime im Wassertank des Wohnmobils?

Kann passieren! Frischwasser im Wohnmobil ist keine Selbstverständlichkeit – und steril ist Wasser ohnehin nie. In normalem Trinkwasser tummeln sich immer auch Gäste wie Pilzsporen, Bakterien und Keime. Das ist normal und für gesunde Menschen meist unproblematisch. Gerade bei Wohnmobilreisenden mit geschwächtem Immunsystem kann keimbelastetes Wasser aber unangenehme Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Krankheiten oder Schlimmeres hervorrufen.

Deswegen sollte Wasserhygiene im Wassertank des Wohnmobils keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden. So banal es auch klingt: Der beste Weg dorthin ist reinigen, reinigen, reinigen. Wichtig ist, dass das Wasser nicht lange im Tank steht. Regelmäßiger Durchlauf ist für die Wasserhygiene elementar. Außerdem sollte das Wasser immer wieder auch komplett abgelassen und der Tank gereinigt werden. 

Hat man zu lange damit gewartet, kann es passieren, dass sich die Mikroorganismen absetzen. Dann finden Sie in Ihrer Wasseranlage einen schleimigen Film, der sich hauptsächlich an den Wänden des Wassertanks festsetzt. Der sollte vermieden werden, denn in diesem fühlen sich Krankheitserreger wohl. Auch PVC-Schläuche locken Keime zuhauf an. Die Weichmacher in den Schläuchen sind ein gefundenes Fressen für Keime und benötigen daher besondere Aufmerksamkeit bei der Reinigung. 

Frischwassertank reinigen: Wie geht’s richtig?

Geht’s um Hygiene im Frischwassertank des Wohnmobils sind gegangene Extrameter keine verlorenen Meter. Heißt: Je öfter, desto besser. Grundsätzlich gilt, dass vor und nach jeder Fahrt die Anlage gereinigt werden sollte. Damit wird vermieden, dass Wasser zu lange in der Wasseranlage steht und sich dort Krankheitserreger vermehren. Gerade wenn das Wohnmobil nach der Fahrt erst einmal Stehen wird, ist es wichtig, dass die Anlage komplett trocken ist. Vor jeder neuen Ausfahrt mit dem Wohnmobil sollte das System dann noch einmal durchgespült werden. Die Ausbreitung von Krankheitserregern im Wassertank steigt mit der Temperatur. Sind Sie also in wärmeren Gefilden unterwegs, sollten Sie regelmäßig das Wasser ablassen und den Frischwassertank neu befüllen.

Wasser raus!

Frischwassertanks reinigen heißt auch, die Wasseranlagen nach dem Gebrauch und vor längeren Standzeiten komplett von Feuchtigkeit zu befreien, um Keimen keine Chance auf Ausbreitung zu lassen. Im Winter kann Restwasser außerdem Frostschäden verursachen. Deswegen sollte “Wasser raus” die Devise sein – schnell und bis auf den letzten Tropfen. Vergessen Sie dabei auch die Wasserleitungen nicht. Unser Tipp: Pusten Sie die Schläuche mit Druckluft ordentlich durch.

Zwei-Schritt-Vorsorge

Damit Sie im Urlaub unbeschwert reisen können und keine Keimverunreinigungen befürchten müssen, haben wir noch einem die zwei wichtigsten Punkte aufgeschrieben, damit in Ihrem Wassertank alles im grünen Bereich bleibt.

1. Spezielle Reiniger für den Wassertank

Desinfektion zwischendurch ist wichtig. Reinigungsmittel, die speziell für Wohnmobil-Wasseranlagen konzipiert sind, helfen bei der ordentlichen Hygiene-Vorsorge.

2. Handarbeit: Chemie ist nicht alles

Mindestens einmal im Jahr sollten Sie gegen die Verschmutzungen in der Wasseranlage auch mit guter alter Handarbeit vorgehen. Das ist aufwendig, aber effektiv. Für die Reinigung des Wassertanks eignen sich langstielige Bürsten, mit denen Sie auch die Ecken gut bearbeiten können. Für die Schläuche bieten sich Bürsten aus dem Aquarienfachhandel an.

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies

Dies tun wir, um unsere Webseite besser gestalten und weiterentwickeln zu können. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.

Mehr Infos OK