Der Anhänger-Ratgeber - Im Gespann sicher durch den Straßenverkehr

Ob im Urlaub oder beruflich, Anhänger sind eine praktische und einfache Möglichkeit, wenn Sie besonders viele oder schwere Lasten zu transportieren haben. Bevor Sie jedoch einfach einen Anhänger ankuppeln und mit dem Gespann losfahren, gibt es eine ganze Reihe an Vorschriften zu beachten. Denn sowohl das zusätzliche Gewicht der Anhängelast als auch die Beschaffenheit der Anhänger-Verbindung, wirken sich auf die Fahreigenschaft Ihres Transporters oder Wohnmobils aus.

Durch die Beeinträchtigung der Fahrstabilität gibt es für das Fahren von Fahrzeugen mit Anhänger auch andere Geschwindigkeitsbegrenzungen, Führerscheinklassen und Last-Beschränkungen. Im Folgenden möchten wir Sie über die wichtigsten Bestimmungen für das Fahren mit Anhänger informieren und Ihnen Tipps für ein entspanntes Fahren mit Anhänger auf den Weg geben.

Vorschriften für das Fahren mit Anhänger

Es gibt einige Gesetze, welche Sie sich vor der Fahrt mit einem Anhänger anschauen müssen, damit Sie keine Probleme mit dem Gesetz bekommen. Im Folgenden erläutern wir Ihnen die allgemeinen Regeln, die sowohl für das Fahren mit Anhänger für Wohnmobile als auch für Transporter gelten. 

Führerscheinklassen

Wird das Fahrzeug zum Gespann, ändert sich nicht nur das Gewicht. Auch die nötige Führerscheinklasse ist eine andere. Für das Fahren mit Anhänger gelten drei Führerschein-Klassen in Abhängigkeit des maximalen Gesamtgewichts:

  • Klasse B: Fahrzeuge bis 3,5 t mit Anhänger bis 750 kg
  • Klasse BE: Fahrzeuge bis 3,5 t mit Anhänger über 750 kg
  • Klasse C1E: Fahrzeuge bis 7,5 t mit Anhänger über 750 kg 

Geschwindigkeitsbeschränkung

Je mehr Gewicht Sie mit Ihrem Gespann bewegen, desto länger ist der Bremsweg und unsicherer die Fahrstabilität. Aus diesem Grund gelten für Fahrzeuge mit Anhänger andere Tempolimits. Wenn Sie mit Ihrem Nutzwagen bei einem Gesamtgewicht von unter 3,5 Tonnen nun mit Anhänger unterwegs sind, gelten schon andere Geschwindigkeitsbegrenzungen. Außerhalb geschlossener Ortschaften ist dann das Tempo auf 80 km/h limitiert. Es sei denn, das Gespann erfüllt die Vorgaben der Tempo-100-Regelung und ist mit einem entsprechenden Aufkleber gekennzeichnet. Dann darf auf Autobahnen und vergleichbaren mehrspurigen Straßen auch mit 100 km/h gefahren werden.

Diese Tempolimits für Gespanne gelten auf deutschen Straßen:

  • Tempo 50: Alle Gespanne in geschlossener Ortschaft
  • Tempo 60: C1E-Gespanne auf Landstraßen
  • Tempo 80: BE- und C1E-Gespanne auf Autobahnen
  • Tempo 100: BE-Gespanne mit 100-Plakette auf Autobahnen 

Tipp: Achten Sie auch im Ausland auf Geschwindigkeitsbegrenzungen beim Fahren mit Anhänger. Sie weichen zum Teil erheblich von den bei uns üblichen Tempolimits ab. Überschreitungen von 10 bis 20 km/h können bereits mehrere hundert Euro Strafe kosten.

Maximales Gesamtgewicht und zulässige Anhängelast

Wer hinter dem Nutzfahrzeug einen Anhänger oder Bootstrailer zieht, benötigt dafür eine Anhängerkupplung. Die Einhaltung der zulässigen Anhängelast hängt davon ab, ob der Anhänger über eine eigene Bremse verfügt oder nicht. Die Anhängelast für gebremste Anhänger steht im Fahrzeugschein unter Ziffer 28 bzw. in der neuen Zulassungsbescheinigung Teil 1 als "technische zulässige Anhängelast gebremst in kg" im Feld O.1.

Die Anhängelast für Anhänger "ungebremst" ist unter Ziffer 29 des Fahrzeugscheins oder im Feld O.2 der Zulassungsbescheinigung Teil I zu finden. Wie viel Kilogramm das Fahrzeug, die Fracht und der Anhänger zusammen auf die Waage bringen dürfen, hängt vom Fahrwerk, Chassis, Antriebsart und der Bremsleistung ab. Dies können Sie ebenfalls in den Unterlagen zu Ihrem Fahrzeug und dem Anhänger nachlesen. 

Tipps für Ihre Reise im Wohnmobil mit Anhänger

Die Kombination aus Wohnmobil mit Anhänger erweitert die Transport-Möglichkeiten für Ihren Urlaub ungemein. So können Sie vom E-Bike über einen Kleinwagen bis hin zum Motorboot auch große Lasten sicher auf Ihrer Reise mitnehmen. Wir haben ein paar Tipps für Sie, damit Sie auch mit Anhänger allzeit gut durch den Verkehr kommen.

Zum Abstellen des Anhängers empfiehlt sich eine Diebstahlsicherung sowie eine Zusatzversicherung für Ihre Ladung, da bei der Versicherung des Anhängers oft die Ladung nicht inbegriffen ist. Pkw, Motorräder und andere Fahrzeuge gehören jedoch auf dafür vorgesehene Parkplätze.

Vor der Fahrt mit dem Wohnmobil-Anhänger ist zu überprüfen, dass die Beleuchtung am Anhänger richtig funktioniert. Wenn Sie die Beleuchtung falsch anschließen, kann es passieren, dass die Lichter gar nicht funktionieren oder die falschen Lichter leuchten. Überprüfen Sie daher vor Reiseantritt die Brems- und Fahrlichter, um den Verkehr nicht zu gefährden.

Durch den Anhänger erweitert sich die Fahrzeuglänge, wodurch das Gespann noch anfälliger für Seitenwinde wird. Achten Sie also darauf, dass Sie die maximale Geschwindigkeit einhalten und denken Sie daran, dass das Wohnmobil mit Anhänger bei starken Windböen versetzen kann. 

Wenn Sie mit Ihrem Wohnmobil und einem Anhänger in den Bergen unterwegs sind, sollten Sie bedenken, dass sich vor allem bei der Anfahrt am Berg ein allrad- oder heckangetriebenes Fahrzeug am besten eignet und die Anfahrt erleichtert. Wenn Sie einen Berg herunterfahren, sollten Sie in einem niedrigen Gang fahren, damit Sie die Motorbremse nutzen, um das Überhitzen der Bremsen zu vermeiden und somit schneller zum Stehen kommen. 

Transporter mit Anhänger nutzen

Sie brauchen oft mehr Platz, als in Ihrem Transporter zur Verfügung steht oder haben bereits einen Anhänger, für den Sie ein Zugfahrzeug benötigen? Tatsächlich eignen sich Transporter wie der Fiat Ducato oder der Fiat Talento besonders gut zum Ziehen von Anhängern, da sie selbst meist schon ein höheres Gewicht besitzen, was die Fahrstabilität erhöht. Und mit der richtigen Motorisierung sorgen sie auch bei voll beladenem Anhänger für zügiges Vorankommen. Nicht vergessen sollten Sie auch, dass Sie schon im Transporter viel Platz für Material oder Mannschaft haben und so – im Rahmen des zulässigen Gesamtgewichts – das Ladevolumen praktisch und einfach erhöhen können. 

Tipps für die Fahrt im Transporter mit Anhänger

Auch für die Fahrt mit einem Transporter und Anhänger gibt es einige Dinge, auf die Sie achten sollten.

Durch den noch längeren Radstand des Gespanns aus Transporter und Anhänger sollten Sie vermeiden, Kurven zu schneiden. Achten Sie darauf, dass Sie die Kurven nicht zu eng nehmen, sondern einen größeren Radius fahren, um keine Passanten zu gefährden oder um Beschädigungen an Anhänger oder Transporter zu vermeiden.

Wenn Sie Ihren Anhänger an den Transporter angekoppelt haben, gilt es, die Last richtig zu verteilen und zu sichern. Transportieren Sie schwere Lasten unbedingt über der Achse des Anhängers, damit Sie eine optimale Straßenlage erzielen und das Risiko minimieren, dass der Anhänger ins Schwanken kommt. Durch die richtige Beladung verhindern Sie, dass der Anhänger sich in eine Richtung neigt und verbessern so auch den Bremsweg vom Fahrzeug.

Durch die zusätzliche Anhängelast steigt natürlich das Gesamtgewicht, weshalb der Bremsweg deutlich länger wird. Halten Sie noch mehr Abstand zum Vordermann, damit es nicht zu einem Auffahrunfall kommt.

Während der Fahrt sollten Sie immer daran denken, dass die Ladung im Transporter und im Anhänger bei abrupter Fahrweise beschädigt werden könnte . Deswegen ist es wichtig, dass Sie vorsichtig anfahren und abbremsen sowie nicht zu schnell durch Kurven fahren. Sonst kann es passieren, dass Ihre Ware im Anhänger hin und her schleudert und während des Transports kaputt geht.

Wenn Sie am Ende Ihrer Fahrt den Transporter mit Anhänger abstellen wollen, sollten Sie gerade beim Rückwärts-Einparken Unterstützung von einem Einweiser bekommen. Durch die große Gesamtlänge des Fahrzeugs ist die Sicht nach hinten schwierig und die Länge schwer einzuschätzen. Dadurch steigt die Gefahr,dass Sie Hindernisse oder gar Menschen übersehen und mit Ihrem Gespann gefährden. Deswegen sprechen Sie sich vorher mit Ihrem Einweiser ab und achten Sie auf dessen Hinweise. 

Die Fahrt mit einem Anhänger am Fahrzeug ist nicht einfach und bedarf Ruhe und Übung. Deswegen ist es besonders wichtig, dass Sie die oben genannten Tipps und Hinweise berücksichtigen, um gut und sicher ans Ziel zu kommen.

Anhängerkupplung bei Wohnmobil oder Transporter nachrüsten

Grundsätzlich ist es immer empfehlenswert, gleich bei der Anschaffung des Transporters oder des Wohnmobils eine Anhängerkupplung dazu zu konfigurieren und vom Werk einbauen zu lassen. Dadurch ist sichergestellt, dass tatsächlich alle Komponenten am Fahrzeug perfekt auf die Aufgabe des Anhängerziehens eingestellt und vorbereitet sind. Doch gerade bei gebraucht gekauften Fahrzeugen kann man dies natürlich nicht immer beeinflussen. Daher können Ihnen auch unsere speziell geschulten Karabag Werkstatt-Experten dabei helfen, eine Anhängerkupplung an ihrem Transporter oder Wohnmobil nachzurüsten. Sprechen Sie uns einfach dazu an, wir finden sicherlich eine Lösung für Ihr Fahrzeug.

Kontakt aufnehmen

Zum Seitenanfang

Hinweis zu Cookies

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen – im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen – Werbemitteilungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Infos OK